DRCD holt 11 Siege bei der Regensburger Ruderregatta

Antonia Herpich qualifiziert sich für den Bundeswettbewerb, 4 Starter des DRCD bei der Deutschen Meisterschaft in Köln

Den Aktiven des Donau Ruderclub Deggendorf wurde bei der diesjährigen Regensburger Ruderregatta einiges abverlangt. Am Samstag sorgten Wind, Wellen und schließlich ein Unwetter für schwierige Bedingungen, während die Ruderer am Rennsonntag dann noch mit brütender Hitze zu kämpfen hatten.

Die Regensburger Regatta hat sich als einer der größten Ruderwettkämpfe in Süddeutschland etabliert, gefahren wird über die „Standard“-Strecke von 1000m. Außerdem wird ein Nominierungswettbewerb (über 3000m Langstrecke) für Kinderruderer (12-14 Jahre) abgehalten, bei dem sich Jugendliche für den alljährlichen Bundeswettbewerb qualifizieren können, der heuer in Oberschleißheim stattfindet. Von jeder Bootsklasse/Altersklasse werden 2 Mannschaften für ihr jeweiliges Bundesland entsandt. Nach Meisterschaftsmodus werden dann die Besten ermittelt.

Die DRCD Ruderin Antonia Herpich (13 Jahre, JTG) konnte im Einer auf der Langstrecke mit großem Vorsprung und persönlicher Bestzeit den ersten Platz einfahren. Zwei weitere ungefährdete Siege fuhr sie bei beiden Rennen über die 1000m Distanz ein und bleibt damit in dieser Saison ungeschlagen. Mit dieser Glanzleistung war ihr die Qualifikation zum Bundeswettbewerb sicher und sie bekam von der Landestrainerin ihr Ticket überreicht.

Eine erfolgreiche Premiere feierte die 14-jährige Greta Heigl (SMG)bei Ihrem ersten Wettkampfeinsatz als Ruderin. Zusammen mit Antonia trat sie im Mädchen Doppelzweier an. Am Start hatten die beiden noch mit der Strömung zu kämpfen, verloren gleich eine Länge auf das gegnerische Boot aus München, fanden aber dann wieder ihren Rhythmus und siegten letztendlich mit 3 Bootslängen Vorsprung. Die Freude bei Greta über ihren ersten Regattasieg war riesig.

Eine deutliche Leistungssteigerung zeigten auch Katja Früh (SMG) und Leonie Schiller (RKG) im Juniorinnen Doppelzweier. Im 4-Boote-Feld gegen bekannte Gegner, die bei der letzten Regatta noch die Bootsspitze vorne hatten, konnten sie in einem knappen und packenden Rennen mit 1 Sekunde Vorsprung am Siegersteg anlegen. Durch diesen Erfolg motiviert lief es am Sonntag im zweiten Rennen noch besser und sie konnten im gleichen Feld den Vorsprung auf über eine Bootslänge ausbauen und eine zweite Siegermedaille errudern. Somit zeigt diese Bootsbesetzung eine deutliche Steigerung im Laufe dieser Regattasaison.

Im Juniorinnen-Doppel-Vierer erreichten Emilia Biberger, Katja Früh, Leonie Schiller, Laura Kerschl mit Steuerfrau Pia Bachmeier einen zweiten und dritten Platz.

Harte Konkurrenz hatten im Leichtgewichts-Juniorinnen- Doppel-Zweier Laura Kerschl und Emilia Biberger. Über lange Strecken lieferten sie sich im Vier-Boote-Feld einen harten Bord-an-Bord-Kampf und beendeten beide Rennen auf dem zweiten Rang.

Die Nachteile des Rückwärtsfahrens (beim Rudern ist die Fahrtrichtung nicht die Blickrichtung) erfuhr Sebastian Huber im Junioren-Einer. Wohl auch durch ungenügende Anweisungen des begleitenden Schiedsrichterbootes kollidierte er in Führung liegend mit einer Begrenzungsboje, wobei ein Skull (Ruder) brach und eine Kenterung unvermeidlich war. Dennoch ließ er sich nicht beirren, machte am nächsten Tag alles richtig und holte sich im zweiten Rennen den Sieg in seiner Bootsklasse.

Auch mit seinem Zweierpartner Johannes Herpich konnte er zwei ungefährdete Start-Ziel-Siege im Schwergewichts-Junioren-Doppel-Zweier im vollen Feld von 5 konkurrierenden Booten errudern.

Johannes Herpich startete zudem in Renngemeinschaft mit Leon Wollenberg aus Lauingen im Doppelzweier Leichtgewicht. Allerdings mussten sich die beiden mit dem letzten Platz begnügen.

Bei den Masters (Erwachsene) erreichte Florian Herpich noch in Renngemeinschaft mit einem Regensburger Ruderer zwei ungefährdete Siege im Doppelzweier.

DRCD Coach Frank Darscheid freute sich über die insgesamt 11 Siege von 10 Aktiven. Damit belegte der Donau-Ruderclub Deggendorf den Platz 5 in der Rangliste der Clubs auf dieser Regatta - nach den großen und teilnehmerstarken Vereinen. Dies zeugt von einer hohen Leistungsdichte und dem Erfolg der konsequenten Jugendarbeit im Club. Das vorausgegangene Pfingst-Trainingslager hat den gewünschten Erfolg gebracht.

Am übernächsten Wochenende starten 4 Aktive bei den Deutschen Meisterschaften

 

(U23/U19/U17) in Köln am Fühlinger See.

Ruderin Sonja Schlosser auf WM-Kurs

Sonja Schlosser (20 ) vom DRC Deggendorf startete am Wochenende bei der 59. internationalen Ratzeburger Ruderregatta und bewies erneut ihre Topform. Mit ihrer Zweierpartnerin Lena Sarassa (19) vom Crefelder Ruderclub belegte sie tagszuvor bei der internen WM-Qualifikation des Deutschen Ruderverbandes einen etwas unglücklichen 5. Platz, lagen sie doch nach 2000 Metern nur 0,3 Sekunden hinter Platz 3 und 4. Die Bundestrainer besetzten daraufhin die Vierer ohne Steuermann für die Rennen am Folgetag. Das Boot mit der Athletin des Donau Ruder Club Deggendorf 2001 e.V. holte nach einem hartumkämpften Rennen den 1. Platz in der Altersklasse U 23. Aufgrund dieses Spitzenergebnisses durften die Damen im 1. Achter der U23 am Sonntag ihre Form erneut unter Beweis stellen. Die Renngemeinschaft aus den Vereinen Crefeld, BerlinHannoverWaltropGreifswald und Deggendorf ruderte mit 5 Bootslängen Vorsprung zum Sieg.

Mit dieser beachtlichen Leistung hat sich Sonja in den Kreis der U23-Nationalmannschaft gerudert und kann mit ihren Mitstreiterinnen bei der Deutschen Meisterschaft im Juni mit der endgültigen Nominierung zur WM rechnen. Für dieses Ziel Weltmeisterschaft trainiert die Deggendorferin seit Ende Januar in Essen und im Ruderleistungszentrum in Dortmund. Nicht nur der Deutschlandachter der Herren hat hier seine Basis sondern zahlreiche andere international erfolgreiche Ruderer. Der Umzug aus der niederbayerischen Heimat in den Ruhrpott hat sich für die Studentin als richtiger Weg erwiesen.