Erfolgreiche Hitzeschlacht der DRCD-Ruderer bei der Bamberg Regatta

Insgesamt dreimal hatte der DRCD die Bootsspitze vorne

 

Am ersten heißen Sommerwochenende des Jahres fand am 1./2. Juni die 57. Bamberger Regatta statt.
840 Meldungen aus 42 Vereinen bedeuteten ein Rekordmeldeergebnis für diese Traditionsveranstaltung
Auf der Strecke am RMD-Kanal mit fairen Wettkampfbedingungen lieferten sich die Athleten über die Strecke von 1000 m wieder spannende Wettkämpfe. Die Junioren mussten 1500m rudern.
Schon im ersten Rennen zeigte
Johannes Herpich seine Klasse und bescherte dem DRCD den ersten Sieg. Obwohl er in der höheren Altersklasse (17/18 Jahre) antrat, in der er das Leichtgewichtlimit noch erreicht, erkämpfte sich der 15-Jährige nach hartem Bord-an-Bord-Kampf einen Sieg mit einer Bootslänge Vorsprung. Diesen Erfolg konnte er am nächsten Tag noch einmal wiederholen. In einem weiteren Rennen errang er einen zweiten Platz.

Auf gutem Kurs befindet sich auch Sebastian Huber. Nach jeweils schnellem Start konnte er im Junior-A-Einer (17/18 Jahre) jeweils bis zur Streckenhälfte mit der Spitze des Feldes mithalten. Im weiteren Verlauf musste er aber in beiden Rennen ein Boot ziehen lassen und freute sich über zwei hart erkämpfte zweite Plätze. Im Doppelzweier erreichte er zusammen mit Johannes Herpich einen weiteren zweiten Platz.

Emilia Biberger trat zweimal im Doppelzweier (Juniorinnen 17/18 Jahre) an. In Renngemeinschaft mit einer Ruderin aus Erlangen brachten die beiden Sportlerinnen das Boot gut auf Tempo, obwohl sie ihr erstes Rennen miteinander bestritten. Schließlich gingen sie als zweite über die Ziellinie. Ebenso auf den zweiten Rang ruderte Emilia im Mixed Doppelzweier mit Sebastian Huber.

Greta Heigl absolvierte ihre ersten Rennen im Einer (Juniorinnen B 15/16 Jahre). Diese Bootsklasse erfordert besondere Konzentration und Motivation vom antretenden Ruderer, doch Greta behielt die Nerven und absolvierte zwei fehlerfreie Rennen und landete jeweils auf einem sehr erfreulichen zweiten Platz.

DRCD-Trainer Jonas Härtel trat selber als Aktiver an und absolvierte zwei Rennen in Renngemeinschaft mit Würzburg, woraus auch zwei zweite Plätze resultierten.

Bei den Masters ging Dr. Florian Herpich in drei Rennen an den Start. Die harte Konkurrenz verwies ihn jeweils auf den letzten Platz der Abteilung. Versöhnlich war allerdings der Sieg in Renngemeinschaft mit den befreundeten Ruderern aus Kaufering im Doppelvierer.

Mit der Ausbeute von 3 Sieger-Medaillen und 10 zweiten Plätzen traten die Ruderer nach zwei intensiven Rudertagen bei brütender Hitze durchaus zufrieden die Heimreise nach Deggendorf an.

Verfasser: Dr. Florian Herpich

 

 

DRCD -Ruderer trotzen Wind und Wellen in Regensburg

 

-Drei Siege bei der Ruderregatta in der Domstadt-

Den Ruderern wurde bei der diesjährigen Regensburger Ruderregatta Einiges abverlangt. An beiden Renntagen sorgten Wind, Wellen und Unwetter für schwierige Bedingungen, die letztlich am Samstag sogar zum vorzeitigen Abbruch führten und daher viele Rennen ausfielen.

Die Regensburger Regatta hat sich als einer der größten Ruderwettkämpfe in Süddeutschland etabliert, gefahren wird über die „Standard“-Strecke von 1000m. Knapp 500 Ruderer aus 29 Vereinen traten in verschiedenen Alters- und Bootsklassen gegeneinander an. Für den DRCD traten nur fünf Aktive an, einige Junioren waren ja erst eine Woche zuvor auf der internationalen Juniorenregatta am Start und pausierten.

Bei den Masters (Erwachsene) gelang es Dr. Florian Herpich, im Einer (Altersklasse D) einmal am Siegersteg anzulegen, am Rennsonntag erreichte er einen zweiten Rang, sowie einen weiteren zweiten Platz im Doppelvierer (Renngemeinschaft mit Kaufering).

Noch nicht ganz an seine Vorjahresergebnisse anknüpfen konnte Sebastian Huber. Der 17-jährige trat in zwei Rennen bei den Junioren A im Einer an, zeigte vollen Einsatz und Kampfgeist und lieferte sich einen packenden Dreikampf um den zweiten Platz. Schließlich beendete er im Sekunden-Finish das Rennen auf dem unglücklichen vierten Platz. Am nächsten Tag erruderte er dann noch einen soliden dritten Rang.

Der 15-jährige Johannes Herpich, der in seiner körperlichen Entwicklung an der Grenze zwischen Leichtgewichts- und Schwergewichtsklasse steht, konnte in der Leichtgewichtsklasse der älteren Junioren A (17/18 Jahre) in einem taktisch klugen Rennen nach harten Bord-an-Bord Kampf einen knappen Sieg errudern, im Schwergewichts- Junior B Einer (15/16 Jahre) erreichte er zwei weitere dritte Plätze.

Auch die 14-jährige Leichtgewichtsruderin Antonia Herpich (DRCD) musste in der älteren Jahrgangsklasse (15/16jährige) starten, weil ihre gemeldeten Gegnerinnen entweder abmeldeten oder das Gewichtslimit nicht einhielten.
Sensationell führte sie gegen die ältere Konkurrenz mit mehreren Bootslängen das Feld an und bekam ebenso am Siegersteg die Medaille überreicht.

Trotz der widrigen Bedingungen traten die Ruderer hochzufrieden die Heimreise an - im Gepäck die Motivation für das Training und die kommenden Regatten. Auch DRCD Trainer Jonas Härtel zeigte sich erfreut über die Erfolge seiner Mannschaft

 

Text: Dr. Florian Herpich

DRCD-Ruderin Laura Kerschl wird Deutsche Meisterin im Ergometer-Rudern

Noch ein Vizetitel und weitere gute Platzierungen für DRCD -Ruderer beim 30-

Minuten-Leistungstest in Starnberg

Seit 1993 werden in Starnberg die Internationalen Deutschen Meisterschaften im Ergometerrudern ausgetragen. Der gut organisierte Langstreckenwettbewerb erfreut sich immer größerer Beliebtheit und so konnte der Veranstalter neben Teilnehmern aus ganz Deutschland auch Starter aus England, Italien, Spanien und der Schweiz vermelden. Dementsprechend hoch war das Leistungsniveau in den einzelnen Wertungsklassen, die Jüngsten Teilnehmer waren 10 Jahre, der älteste Ruderer stellte sich mit 89 Jahren dem kräftezehrenden Wettbewerb. Gerudert wurde auf 24 miteinander verkabelten, genormten Ergometern. Gemessen wurden dann die virtuellen Meter, die in 30 Minuten erreicht werden. Auf großen Leinwänden konnten der Athlet/-in und die Zuschauer die virtuelle Position bzw. erreichte Strecke als symbolisches Ruderboot auf einer Regattabahn verfolgen, was für echte Wettkampfatmosphäre sorgte. Die vergleichbaren Ergebnisse werden auch in international anerkannten Weltranglisten geführt.

Für die Regattaruderer des Donau Ruder Club Deggendorf gehört dieser Leistungstest schon lange zum festen Bestandteil des Wintertrainingsprogramms. Neben der Steigerung der persönlichen Bestleistung haben die Athleten auch das Ziel mit einer konstanten Renneinteilung eine erfolgreiche Wettkampftaktik zu entwickeln. Insgesamt sieben Ruderer des DRCD stellten sich zu fetziger Rockmusik dem halbstündigen Kräftemessen vor hunderten Zuschauern in der Schlossberghalle.

Ihren zweiten Titel (nach 2017) als Deutsche Meisterin erruderte sich mit einer technisch und konditionell beeindruckenden Leistung (6857m) Laura Kerschl (Juniorinnen B Lgw. RKG). Bis zur Hälfte des Rennens lieferte sie sich ein Kopf an Kopf Rennen mit der Konkurrenz, konnte sich dann aber absetzen und beständig Ihren Vorsprung mit hoher Schlagzahl über die gesamte Renndistanz ausbauen betreute durch ihrern (Alt) Trainer Frank Darscheid den sie extra angefordert hatte. Mit über 150m Vorsprung und fuhr dann den Sieg und den Titel der deutschen Meisterin ungefährdet ins Ziel. Der elfjährige Andreas Herpich (JTG) erreichte mit 5798 Meter den Vizemeistertitel in der Leichtgewichtsklasse bis 12 Jahre. Zwar musste er den Führenden ziehen lassen, konnte aber durch eine geschickte Renneinteilung die Konkurrenz auf Distanz halten.

Für die übrigen Teilnehmer ging es v.a. um die Verbesserung des Vorjahresergebnisses und um das Erzielen einer persönlichen Bestleistung, was allen DRCD-Jugendlichen gelang.

In der Klasse Junioren/innen B 15/16 Jahre starteten Greta Heigl (SMG,7. Platz mit 6702 Meter) und Pia Bachmeier (SMG, 11. Platz mit 5958 Meter), sowie Johannes Herpich (JTG,6. Platz mit 7453 Meter), und bei den Juniorinnen A Lea Schrammel (WSS; 6. Platz mit 6566 Meter). Bei den Masters (50-54 J.) errang Dr. Florian Herpich (Zahnarzt) mit 8306 m zum Abschluss noch einen vierten Platz.



SMG = St. Michaels Gym Metten

RKG = Robert Koch Gym. Metten

JTG = J. Turmair Gym. Straubing

                               WSS = Wirtschftsschule Deggendorf

 



Donau Ruderclub Deggendorf hat neue Vorstandschaft

- Axel Netzer zum 1. Vorsitzenden gewählt -

 

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung des DRCD am 18.01.2019 begrüßte die bisherige 1. Vorsitzende Brigitte Bezold zahlreiche Mitglieder im Gasthaus „zur Knödelwerferin“. Zuerst bedankte sie sich bei ihren Vorstandskollegen, Trainern und weiteren ruderbegeisterten Mitgliedern für deren Engagement. Mit deren Hilfe konnte der Club auch im vergangenen Jahr wieder viele Ruderaktivitäten und damit verbundene Sportmöglichkeiten anbieten.

Insgesamt wurden 26 Regatten und Wettkampfveranstaltungen besucht, zwei Trainingslager organisiert und zahlreiche Wanderfahrten durchgeführt. Auch die Zusammenarbeit mit den Schülerarbeitsgemeinschaften (SAG) der Gymnasien St. Michaels Gym. Metten, Robert Koch Gym Deggendorf und der Maria Ward Schule wurde erfolgreich weiterentwickelt.

Sportlich resultierte ein Rekord von 56 Regattasiegen. Besonders herausragend war nach hervorragenden Saisonleistungen die Aufnahme von Sonja Schlosser in die deutsche U23 Nationalmannschaft und der erreichte 4. Platz bei der WM in Poznan/Polen.

Einen bayerischen Meistertitel in Renngemeinschaft mit Würzburg erreichten Johannes Herpich und Sebastian Huber im Junioren B Doppelvierer mit Stm. Beim deutschen Bundeswettbewerb (Schüler) belegte Antonia Herpich den 3. Platz im A-Finale (Leichtgewichts-Einer). Viele der erfolgreichen Ruderer wurden zudem erst kürzlich durch die Stadt Deggendorf mit Ehrennadeln und Urkunden ausgezeichnet.

Die fleißigsten Ruderer waren bei den Jugendlichen Laura Kerschl und Johannes Herpich, die jeweils einen Pokal überreicht bekamen. Mit der Auszeichnung für die Erwachsenen wurden Martina Linzmeier und Eugen Künzi bedacht.

Auch die vom Verein organisierten Wettkampfveranstaltungen fanden große Resonanz. So wurde die Wanderruderregatta von Straubing nach Deggendorf bereits zum zwölften Mal ausgetragen und lockte viele Ruderer aus ganz Bayern nach Niederbayern. Ein voller Erfolg war die offene Ergometermeisterschaft in der Maria Ward Halle, bei der auf den üblichen Wettkampfdistanzen um bayerische Meisterehren gekämpft wurde. Die Veranstaltungen wurden zusammen mit der Vorstandschaft maßgeblich von Frank Darscheid als Regattaleiter organisiert.

Durch den bereits erfolgten Umzug der bisherigen 1. Vorsitzenden war diese Position neu zu besetzen, zudem standen turnusgemäß Neuwahlen der gesamten Vorstandschaft an. Es zeugt vom Engagement der Mitglieder, dass für einige Posten sogar mehrere Bewerber zur Verfügung standen.

Gewählt wurden von der Mitgliederversammlung Axel Netzer zum 1. Vorsitzenden, Jonas Härtel zum 2. Vorsitzenden, Vito Klughammer zum Schriftführer und Dr. Florian Herpich zum Kassenwart. Als Jugendsprecher fungiert Sebastian Huber im Vorstand. In einer kurzen Ansprache erklärte der neugewählte 1. Vorsitzende, dass er sich mit den anderen neuen Vorständen zügig einarbeiten wird und betonte sein Bemühen um ein gutes Verhältnis zu den benachbarten Vereinen.

Thematisiert wurden in der Mitgliederversammlung zudem die Planungen für die notwendige neue Bootshalle.

Trainer Jonas Härtel stellte zudem die Planungen für die Regattasaison 2019 vor. Zudem sollen in den Schulferien wieder zwei Trainingslager in Lauingen und Karlstadt für die Jugendmannschaft durchgeführt werden.

Schon am nächsten Tag startete für sechs Aktive des DRCD die Wettkampfsaison mit dem Ruderergo-Biathlon in München. Hier errichten die Aktiven in der U 19 Wertung Platz 1 im kleinen Finale Pia Bachmaier und Lea Schramel. Im großen Finale verpassten, nach der Vorlaufbestzeit, mit Platz 4 knapp das Podium nach einer nicht gelungenen Schießleistung. Jugendtrainer Jonas Härtel, startet mit F. Darscheid (52) in der offenen Klasse und verpassten um 3 Sekunden das Halbfinale.

Verfasser: Dr. Florian Herpich